85°

Barclaycard New Visa – gebührenfreie Kreditkarte mit bis zu 50€ Prämie

Zum Deal

Kreditkarten gehören nicht nur im Einzelhandel mit zu den meist genutzten Zahlungsmitteln, auch beim Onlineshopping steigt die Beliebtheit von Tag zu Tag.

Alle die sich jetzt für die Barclaycard New Visa entscheiden, sichern sich aktuell eine 50€ Prämie. Die Barclaycard New Visa ist komplett Beitragsfrei, das heißt, es fallen keine jährlichen Gebühren, Buchung- oder Verwaltungskosten an.

Die meisten Hausbanken verlangen immer noch hohe jährliche Gebühren für ihre Kreditkarten und oft sind diese dann auch noch an bestimmte Bedingungen oder Girokonten gebunden. Mit der Barclaycard könnt ihr zu eurem vorhandenen Girokonto noch zusätzlich eine Kreditkarte haben.

 

Die Vorteile:

  • 0 € Jahresgebühr – Genießen Sie alle Vorteile, ohne einen einzigen Euro Jahresgebühr zu zahlen.
  • Weltweit akzeptiert – Weltweit bargeldlos zahlen und sicher Online-Shoppen.
  • 0 € Gebühr für Euro-Abhebungen – Sparen Sie bei Abhebungen in Euro die sonst übliche Bargeld-Abhebungsgebühr.
  • Rückkauf-Garantie – Bis zu 12 Monate keinen Kauf bereuen.

 

Voraussetzung:

  • Ihr seid mindestens 18 Jahre alt
  • Ihr seid Inhaber eines Bankkontos bei einem deutschen Kreditinstitut
  • Ihr wohnt in Deutschland

 

Die 50€ Prämie erhaltet ihr ca. 8 Wochen nach dem ersten Karteneinsatz. Setzt dafür die Karte ein Mal innerhalb von 4 Wochen ein. Dazu reicht es z.B. aus, einfach einen kleinen Gutschein in einem Onlineshop zu kaufen z.B. Amazon. Es fallen ja keine Gebühren an und schon bekommt ihr die 50€ Prämie. In dem Fall den Bestchoice Gutschein, denn ihr mit wenigen Klicks in Gutscheine für viele große Shops umwandeln könnt.


Weitere Informationen über die Barclaycard

 

Das ist die Bank hinter der Karte

Das Bankhaus Barclays aus England ist schon lange bekannt. Eher unbekannt ist jedoch die Barclaycard Kreditkarte. Sie hat sich in den letzten Jahren jedoch einen Namen gemacht, sie hat mittlerweile in Deutschland über 1,4 Millionen Kunden. Hier wird die Barclaycard Kreditkarte mal etwas näher beleuchtet, sie hat Vor- und Nachteile. Außerdem wird hier beschrieben, worauf ihr bei der Barclaycard Kreditkarte achten solltet.

Welche Karten gibt es?

Diese Kreditkarten sind in allerlei Variationen auf dem Markt, ihr könnt sie als Mastercard oder als Visa-Card nutzen. Diese Kreditkarten könnt ihr bestellen:

  • New Visa
  • Gold Visa
  • Platinum Double
  • for Students

Mit dieser Karte könnt ihr sogar dem Klimaschutz etwas Gutes tun, 0,5% der Ausgabesumme gehen nämlich an Projekte für den Klimaschutz.

Der Liebling: Die New Visa Kreditkarte

Die Barclaycard New Visa kommt wahrscheinlich am ehesten in Frage, deshalb wird diese Kreditkarte genauer unter die Lupe genommen. Die Barclaycard New Visa ist nach einem einem einfachen Prinzip aufgebaut, sie kann mit jeder anderen Kreditkarte durchaus mithalten. Bei Bedarf wird sogar ein sogenannter „Revolving Credit“ eingeräumt, es ist eigentlich ein ganz normaler Dispo-Kredit. Ihr bekommt von der Barclays Bank einen Kreditrahmen eingeräumt. Wird er in Anspruch genommen, so kann die Summe in monatlichen Raten zurückgezahlt werden, sie kann aber auch in verschiedenen Teilbeträgen zurückerstattet werden. Die Barclay Bank ist hier sehr großzügig, ihr braucht nämlich nur einen Mindestbetrag von 15 Euro zu tilgen. Das entspricht nur 2% der Summe, bei anderen Kreditkarten-Unternehmen werden 10% verlangt. Was die Raten betrifft, ist das ein gewaltiger Vorteil. Allerdings solltet ihr nicht in die Schuldenfalle tappen, denn auch die Barcley Bank hat kein Geld zu verschenken. Seid ihr mit den Raten im Rückstand, werden hier beträchtliche Zinssätze fällig.

Welche Gebühren fallen an

Die Kreditkarte von Barclay ist absolut beitragsfrei, versteckte Kosten gibt es hier nicht. Mit der Barclaycard New Visa wird ein vollkommen neuer Weg eingeschlagen, die Bank wirbt mit „Goodbye Jahresgebühr – für immer“. Und das stimmt auch, die Kreditkarte ist wirklich beitragsfrei. Die Grundgebühr entfällt und somit ist die Karte kostenlos für alle. Es werden garantiert keine Kosten erhoben, auch im Kleingedruckten sind keine Kosten versteckt. In Funktionalität und Leistungsfähigkeit braucht sich diese Kreditkarte vor ihren Mitbewerbern nicht zu verstecken, eher das Gegenteil ist der Fall.

Das keine Jahresgebühr anfällt, ist schon mal ein wesentlicher Vorteil, aber die Kreditkarte hat noch viel mehr zu bieten. Ihr könnt nämlich in allen EU-Ländern kostenlos Bargeld abheben und spätestens hier wird der Unterschied zu anderen Kreditkarten deutlich. Bei der Visa-Card von Amazon müsst ihr nämlich 3% der Summe Gebühren zahlen, mindestens aber 5 Euro im Ausland und in der EU. Nutzt diesen Vorteil, denn auch mit „normalen“ EC-Karten fallen hohe Gebühren an.
Gerade im Ausland fallen hier sehr unerfreuliche Gebühren an. Mit der Barclaycard ist alles kostenfrei, hiermit kann man sparen. Befindet ihr euch außerhalb der EU, also im Ausland, wird eine Gebühr von 1,99% der Summe fällig, aber auch das ist fair, denn bei anderen Anbietern zahlt ihr deutlich mehr für eine Bargeld-Abhebung.

Falls ihr bargeldlos zahlt, etwa in einem Restaurant oder in einem Geschäft, werden ebenfalls 1,99% der zu zahlenden Summe berechnet, allerdings nur außerhalb der EU. Die Transaktion ist in der gesamten EU völlig kostenlos, ihr könnt also ruhig mit Karte bezahlen. Wenn ihr trotzdem einmal Bargeld braucht, ist das auch kein Problem, es stehen in Deutschland rund 50.000 Geldautomaten zur Verfügung. Etwa 400.00 Automaten sind in der EU zu finden, alle Geldautomaten, die ein Visa-Zeichen tragen, sind absolut kostenlos.

Innerhalb von zwei Monaten zurückzahlen

Natürlich hat die Barclaycard auch Nachteile, denn die Bank will ja schließlich Geld verdienen. Das Geld wird von jeder Bank mit Krediten verdient und wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um eine Kreditkarte. Also könnt ihr die Summe für Einkäufe oder Bargeldabhebungen in Raten zurückzahlen. Genau hier hat diese Karte einen Nachteil, denn bei einer Ratenzahlung wird ein Jahreszins von 18,11% berechnet. Das ist Wucher und außerdem gefährlich, denn die monatliche Rückzahlungsrate beträgt nur 2%, mindestens 15 Euro, und das verführt.

Das Zurückzahlen in kleinen Raten ist voreingestellt, lässt sich aber im Online Konto oder über den Kundenservice umstellen. Fairerweise bietet die Bank hier nämlich ein Zahlungsziel von zwei Monaten an, wenn ihr also die außen stehenden Rechnungen innerhalb dieser Zeit begleicht, kommt ihr um die hohen Gebühren noch einmal herum. Ihr sollt also die Karte immer nur mit der Summe belasten, die ihr auch innerhalb der zwei Monate problemlos aufbringen könnt. Bei Ratenzahlungen ist die Barclaycard sehr kostenintensiv, aber wenn ihr auf Ratenzahlung verzichtet, dann ist die Kreditkarte nur zu empfehlen. Wer die Summe immer zur rechten Zeit abbuchen lässt, bekommt sicher die beste Kreditkarte, die sich auf dem deutschen Markt befindet. Ihr habt keine Jahresgebühr, könnt Bargeld kostenlos abheben und müsst kein neues Girokonto eröffnen.

Zum Deal
-100%
Ersparnis

Hinterlasse einen Kommentar

avatar